Spieleabend beim TSV-Jubiläum ein voller Erfolg

Tennisclub räumt ab

Den mit Spannung erwarteten Spielabend, der durch das Duo „Rinschbachtaler“ musikalisch begleitet wurde, eröffnete Vorstand Uli Rechner im voll besetzten Festzelt mit herzlichen Grüßen an alle Gäste. Kurz erläuterte er das Abendmotto „Duell um Getzi“ und dankte den teilnehmenden zwölf Teams der örtlichen Vereine und Institutionen für die Bereitschaft zum Mitspielen. Die Teams zeigten bei den ihnen gestellten neun Aufgaben großes Engagement und lösten bei den Zuschauern bei der Durchführung immer wieder Begeisterung und Beifall aus. Es waren aber auch recht unterschiedliche Aufgaben, die sie zu lösen, bzw. Fragen, die sie zu beantworten hatten. Interessant, wie engagiert sich selbst die Gäste an der Beantwortung einzelner Fragen versuchten und mit den Akteuren beim Bemühen die Aufgaben zu lösen und dem Kampf um Sekunden fieberten. Vielfältig waren die zu lösenden Aufgaben - da waren mittels Zahlen Wörter oder Sätze zu bilden oder lange Zahlenreihen zu addieren, da waren Partner huckepack durch einen Parcours zu tragen oder auf Bierkästen stehend ein Laufweg zu gestalten, da waren Schätzaufgaben zu lösen oder Fragen aus der Vereinshistorie sowie dem Dorfleben zu beantworten oder über Feuerwehr-Strahlrohre Luftballons bis zum Platzen aufzublasen.

Da kam viel Freude auf, es gab viel zu lachen und im Zelt herrschte eine tolle Atmosphäre. Die Jury, die wahrlich kein leichtes Amt hatte, kürte das Team „Tennis“ mit 355 erspielten Punkten zum Sieger des Abends. Rang zwei belegte Team „Getzemer Narre“ mit 340 Punkten und Dritter wurde das Team „Jugendraum“ mit 290 Punkten. Gemeinsam auf Rang vier gewertet wurden die Teams „Akkordeana“, „Feuerwehr“, „Eintracht“, „Kinderhaus“, „Kirche“, „Musikverein“, „Ortschaftsverwaltung“ und „Rallye-Speed-Team“. Die Platzierten sowie alle Starter durften neben großem Beifall nette Sachpreise in Empfang nehmen. Jedenfalls erlebten Teilnehmer und Zuschauer einen gelungenen und stimmungsvollen Vereinsabend, den der Jubelverein als großen Erfolg in seinen Annalen verbuchen darf.